zurück

Entwicklungsfördernde Pflege

Die entwicklungsfördernde Pflege hat zum Ziel, Frühgeborene in ihrer körperlichen und seelischen Entwicklung zu unterstützen - um später ohne oder zumindest geringfügigen Beeinträchtigungen leben zu können.
Neuere Ansätze zeigen, wie man zum Wohl und für die Langzeitentwicklung der Kinder – weitere Verbesserungen erreichen kann. Dazu muss die Betreuung des Frühgeborenen  möglichst günstig für die Gehirnentwicklung gestaltet werden.
Prof. Heidelise Als aus Boston befasste sich ebenfalls schon seit dem Ende der 70iger Jahren mit dem Verhalten frühgeborener Kinder. Sie entwickelte mit ihren Mitarbeiter ein Pflegekonzept mit dem Ziel die Langzeitprognose auch sehr kleiner Frühgeborener zu verbessern. Es wurde unter dem Namen NIDCAP® veröffentlicht. Die Erkenntnisse der tierexperimentalen und verhaltenspsychologischen (NIDCAP®) Forschung lassen vermuten, das die Art und die Stärke der einwirkenden Reize die Entwicklung des unreifen Gehirns eines frühgeborenen Kindes mitbestimmen. Inzwischen gibt es schon wissenschaftliche Untersuchungen über die Wirksamkeit von NIDCAP®

NIDCAP®  ( Newborn Individualized Developmental Care and Assesment Program) verfolgt einen entwicklungsfördernden, individualisierten und familienorientierten Ansatz, der die Eltern sehr stark in die Pflege miteinbezieht. Es sind verbindliche Richtlinien  und Rahmenbedingungen vorgegeben um speziell auf jedes Kind eingehen zu können. Dazu muss die gesamte Umgebung des Kindes miteinbezogen werden.

Eine Möglichkeit der entwicklungsfördernden Pflege ist jene nach den Richtlinien der ‚Basalen Stimulation’. Basale Stimulation unterstützt Ihr Kind auf einfachste Weise in der Bewegung, Kommunikation und Wahrnehmung. Die Entwicklung Ihres Kindes wird gezielt unterstützt, indem man an die Erfahrungen, die es im Mutterleib gemacht hat, knüpft. Vertrauen und Beständigkeit werden durch Berührungsrituale (Initialberührung) aufgebaut, eine bestimmte Lagerung sorgt für Geborgenheit und Sicherheit.
Sobald es der Gesundheitszustand Ihres Kindes erlaubt, versuchen wir, Sie als Eltern in die Pflege mit einzubeziehen. Babymassage ist ein fixer Bestandteil der Pflege, zu der wir Sie gerne anleiten.

 

Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH | Müllner Hauptstraße 48 | A-5020 Salzburg
Telefon: +43 (0)5 7255-0 | Fax: +43 (0)5 7255-20199 | E-Mail: office@salk.at | © 2013-2016
Letzte Änderung: 26.04.2016 Impressum Datenschutz AGB
x schließen