zurück

Brustzentrum

Kernpartner des Brustzentrums Salzburg

Die III. Medizinische Klinik und ihre Mitarbeiter verstehen sich als ein Behandlungsteam, das Ihnen hohe persönliche Zuwendung und Fürsorge für Ihre Krankheitssituation sowie optimale und höchst qualitative und modernste Behandlung Ihrer Erkrankung in allen Krankheitsphasen anbietet.

1-Kernpartner Brustzentrum
Die III. Medizinische Klinik-ONKOLOGIE ist seit 30 Jahren für die medikamentöse Tumortherapie der Frauen mit Brustkrebs verantwortlich und besitzt diesbezüglich eine weltweite Anerkennung. Bereits 1980 wurde mit der Chirurgie, ab 1987 mit der Abteilung für Spezielle Gynäkologie sowie der Strahlentherapie als heutigen weiteren Kernpartnern des Brustzentrums intensiv kooperiert. Dabei wird zwischen den Kernpartnern eine Behandlungskette von der Abklärung der Erkrankung, Operation, medikamentöser Tumortherapie und Strahlentherapie hergestellt, in die auch andere Kliniken wesentlich einbezogen sind (siehe unten). Moderne Medizin besteht in Arbeitsteiligkeit bei der die jeweiligen Disziplinen, Abteilungen und Ärzte jene Behandlungen durchführen, für die sie jeweils die maximale Qualifikation besitzen.

Die III. Medizinische Klinik ist auf internationalem Niveau hochspezialisiert für die Chemotherapie, molekulare und immunologische also zielgerichtete medikamentöse Therapie sowie die antihormonellen Behandlungen  von Brustkrebs und verantwortet daher im Salzburger Brustzentrum seit Jahrzehnten diese Behandlungsformen. Zudem führen wir die Nachsorge aller Patientinnen durch. Die Spezielle Gynäkologie ist für Abklärung von Veränderungen innerhalb der Brustdrüse, Biopsie und Operation von gutartigen und bösartigen Erkrankungen der Brust und die Radioonkologie für die Strahlentherapie inklusive der sogenannten intraoperativen Strahlentherapie verantwortlich.

Eine Besprechung der Patientinnen mit neu aufgetretenen Brustkrebsknoten findet zweimal pro Woche zwischen den Kernpartnern statt. Dabei wird ein Grundkonzept und die Reihenfolge der Behandlungsmaßnahmen für jede Patientin miteinander besprochen. Die Patientinnen werden dann den Ärzten aller 3 Kliniken zur persönlichen Aufklärung über Gesamtbehandlung und die jeweiligen Behandlungsschritte vorgestellt. Auf diese Weise haben Sie als Patientin in jedem Fall die Möglichkeit, den für die jeweilige Behandlung best qualifizierten Arzt bzw. das jeweilige Team direkt sprechen und befragen zu können.

2-Zentrale Aufgaben der III. Medizinischen Klinik
Die Schaffung von Brustzentren ist von der Erkenntnis geleitet, dass den Patientinnen die bestmögliche Behandlung garantiert werden muss. Diese Qualität ist streng von der Zahl der durchgeführten Behandlungen, der Spezialausbildung von Ärzten und Pflegepersonen, der zur Verfügung stehenden Ausstattung und Infrastruktur, sowie den spezifischen Kenntnissen interdisziplinärer Behandlungsformen abhängig.

Zahl der medikamentösen Krebsbehandlungen:
Die III. Medizin führt jährlich über 20.000 medikamentöse Krebstherapien mit den modernsten Medikamenten sowie viele Hunderte antihormonelle Therapien durch. Diese Klinik ist damit mit die größte Onkologie in Österreich.

Nachsorge und Behandlung von Begleiterkrankungen:
Selbstverständlich verstehen wir unseren Auftrag in Ihrer ganzheitlichen und langfristigen Behandlung. Veränderungen des Knochenstoffwechsels, Wechselbeschwerden, allgemeine Krebsvorsorgeuntersuchungen sowie die regelmäßige brustkrebsspezifische Nachsorge sind uns ein Anliegen. Dabei soll vor allem festgestellt werden, ob der Behandlungserfolg hoffentlich anhält und ob allfällige Beschwerden mit der Krebserkrankung, deren Wiederauftreten, einer Behandlungsfolge oder anderen Begleiterkrankungen zu tun haben.
Innerhalb der ersten 2 Jahre erfolgt diese Nachsorge alle 3 Monate, ab dem 2. Jahr halbjährlich und ab dem 5. Jahr einmal jährlich. Dazwischen auftretende Beschwerden können und müssen jederzeit akut abgeklärt werden.

Ausbildung Ärzte:
Alle Ärzte besitzen hohe Erfahrung in der Krebstherapie, da die III. Medizinische Klinik die höchst spezialisierte Abteilung für Tumortherapie ist. 7 Mitarbeiter sind zudem als Additivfachärzte für Hämatologie und Onkologie nicht nur ausgebildete Internisten, sondern besitzen damit eine nochmals sehr viel länger dauernde Krebsausbildung. Die Ärzte der III. Medizin präsentieren Forschungsergebnisse auch zum Thema Mammacarcinom auf den höchst angesehenen internationalen Krebskongressen.

Ausbildung Pflege:
Die Pflege der III. Medizin ist einer ständigen onkologischen Ausbildung unterzogen. Wir versuchen ständig die Pflegekräfte durch regelmäßige interne Kurse fortzubilden, zudem werden die Pflegekräfte der III. Medizin im einzigen Spezialkurs zu Onkologie mit europäischer Anerkennung fort- und weitergebildet.

Infrastruktur:
Die III. Medizin verfügt über alle notwendigen Ausstattungen wie Tagesklinik, Nachsorgeambulanz und onkologische Bettenstationen. Wir bemühen uns um den reibungslosen schnellst möglichen Kontakt untereinander und mit anderen Partnern, um Sie direkt und reibungslos zum jeweiligen Ort der Betreuung oder Behandlung bringen zu können.

Interne Kommunikation:
Ihre gesundheitlichen Probleme werden nicht nur von kompetenten Ärzten/Ärztinnen mit Ihnen besprochen, sondern sind regelmäßig Gegenstand interner Besprechungen mit mir als Leiter der Klinik sowie an den Schnittstellen mit den Kernpartnern des Brustzentrums, aber auch vielen anderen Kliniken wie Chirurgie, Neurochirurgie, Orthopädie, Radiologie etc. Wir kümmern uns also in einem sehr dichten Netzwerk um sie.

Kommunikation mit anderen Kooperationspartnern und Hausärzten, Arztbrief
Es ist uns sehr daran gelegen, die wesentlichen Situationen über Ihren Gesundheitszustand und die vorgeschlagenen bzw. mit Ihnen abgesprochenen Schritte zur Betreuung und Behandlung allen Ihren Ärzten und unseren Kooperationspartnern mitzuteilen. Welche Ärzte auch immer in Ihre Behandlung involviert waren (insbesondere die Kernpartner des Brustzentrums sowie der von Ihnen angegebene Hausarzt), erhalten umgehend einen entsprechenden Brief.
Wenn Sie dies wünschen, kann dieser Arztbrief Ihnen auch zugesandt oder bei Bedarf an Sie persönlich weitergereicht werden.


3-Weitere Medizinische Angebote
Bewegung gegen Krebs-Lebensstilberatung
Für viele Patientinnen ist es auf Grund der Erkrankung oder anderer Umstände schwierig, wieder normale körperliche Tätigkeit aufzunehmen. Körperliche Aktivität ist aber ein wichtiges Instrument, das zum Wohlfühlen beiträgt, sie wirkt antidepressiv und kann möglicherweise eine Verminderung des Rückfallrisikos bewirken. Diätberatung stellt ebenfalls ein wichtiges Thema für viele Patientinnen dar. Wir versuchen, allen unseren Patientinnen dazu ein Angebot zu machen und haben dazu sowie zu vielen anderen Themen ein eigenes Angebot im Rahmen der Lebensstilambulanz (Terminvereinbarung unter Klappe 2881).

Patientinnenfortbildung
Wir sind daran interessiert, dass unsere Patientinnen regelmäßige Informationen zu ihrer Erkrankung auch ausserhalb der Ambulanztermine und Sprechstunden erhalten können. Dies bezieht sich auf Fortschritte in Vermeidung und Behandlung von Brustkrebs, Nachsorge, Bedeutung von Ernährung und Sport, Rolle von komplementärmedizinischen oder alternativmedizinischen Verfahren und deren Wechselwirkungen mit der Tumortherapie sowie anderen Themen. Diese Fortbildungen werden regelmäßig in der Onkologischen Ambulanz sowie Salzburger Zeitungen angekündigt.

Psychoonkologische Betreuung
Im gesamten Brustzentrum gibt es eine psychoonkologische Betreuungsmöglichkeit. Wenn Ihr Erstkontakt mit der Speziellen Gynäkologie erfolgte, wird Frau Dr. Wenger dort typischerweise Ihnen ein erstes Gesprächsangebot machen. Wenn diese Gesprächsmöglichkeit für Sie sinnvoll erscheint und von Ihnen angenommen wird, erfolgt bei einer Weiterbehandlung an der III. Medizin die gemeinsame Übergabe an die Psychoonkologen der III. Medizin. Frau Dr Rambauske und Herr Mag. Wendtner werden Ihnen dann an meiner Klinik für Gespräche und Betreuung im weiteren Verlauf der Behandlung und auch der Nachsorge zur Verfügung stehen.

4- Studienangebote
Wir unternehmen alle Anstrengungen, um die Behandlung von Patienten mit bösartigen Erkrankungen wie Brustkrebs ständig zu verbessern. Nur durch Versuche, neue Strategien und Medikamente zur Anwendung zu bringen, kann es gelingen, höhere Heilungsraten bzw. bessere Behandlungsergebnisse bei Brustkrebs zu erreichen. Wir versuchen allen unseren Patientinnen in allen Phasen der Erkrankung die Teilnahme an den modernsten Studienprotokollen zu bieten.
Die III. Medizin war vor 25 Jahren Mitbegründern der mittlerweile weltweit anerkannten ABCSG (Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group). Über diese Studiengruppe entwickeln die Ärzte der III. Medizin mit anderen österreichischen Partnern moderne Therapienangebote. Prof. Greil als Vorstand der III. Medizin ist Vizepräsident dieser Forschungsgesellschaft und Mitglied des Executive Committes sowie Vorstandes. Er leitet die Studienzentrale West und die Kooperative Studiengruppe Salzburg der ABCSG und verantwortet die Durchführung dieser Studien zur medikamentösen Tumortherapie und die Studienkoordination im Salzburger Brustzentrum. Dies geschieht in enger Absprache mit den Kernpartnern des Salzburger Brustzentrums.

Derzeit bieten wir unseren Patientinnen mit Brustkrebs Studien zu folgenden Situationen der Erkrankung an:
Neoadjuvant: (Behandlungen zur Verminderung des Tumors vor der Operation): xy Studien, da jede Studie auf die spezielle Krankheitssituation der Patientinnen abzielt.
Adjuvant: (Behandlung nach erfolgter Operation, um die Rückfallwahrscheinlichkeit zu reduzieren) n= xy Studien
Studien zur Vermeidung des Knochenverlustes unter antihormoneller Therapie: n=
Studien zur Behandlung ausgebreiteter Brustkrebserkrankung (n=)
Diese Studien werden über die Studienzentrale des Centers for Clinical Cancer and Immunologe Trials der III. Medizin durchgeführt.

Über alle Studienangebote erhalten Sie ausführlichere Informationen unter dem entsprechenden Items dieser Homepage sowie vor allem im persönlichen Gespräch mit den Ärzten der III. Medizin.

5- Gesprächs- und Rückkopplungsangebot für Patientinnen, Qualitätssicherungsmaßnahmen

Liebe Patientinnen, wir sind in hohem Ausmaß an Ihrer Meinung und dem Ausmaß Ihrer Zufriedenheit mit Ihrer Betreuung bei uns interessiert. Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung mit. Wir haben extra zu diesem Zweck eine Patientenbefragung begonnen, in der Sie anonym Ihre Anregungen, Kritik aber auch Ihre Zufriedenheit mit unseren Bemühungen  äußern können. Wir führen eine solche Umfrage jährlich zumindest einmal durch 3 Monate in unseren Ambulanzen und Stationen durch. Zusätzlich dazu beteiligen wir uns an einem Pilotprojekt des Österreichischen Bundesgesundheitsministeriums, in dem erstmals österreichweit die Patientenzufriedenheit in einigen Krankenhäusern erhoben werden soll.
Im Falle von aktuellen Beschwerden oder Nachfragen zu Ihrem Gesundheitszustand oder Behandlungsplan wenden Sie sich bitte an folgende Personen:

  1. den behandelnden Arzt oder einen der u.a. Ärzte, typischer Weise an die Ambulanz/Tagesklinik/Stationsleitung, die Ihnen als zuständig von allem Anfang an bekanntgegeben wird.
  2. Im Zweifelsfall an den Vorstand der III. Medizinischen Klinik

Als Vorstand der III. Medizin halte ich diese Ihre Rückmeldung für extrem wichtig. Sie können davon ausgehen, dass wir Ihre Wünsche sehr Ernst nehmen und soweit möglich in die Entwicklung der Klinik einbeziehen werden.


Persönliche Ansprechpartner zum Thema: Behandlung und Probleme Brustkrebs

Frau OA Dr. Brigitte Mlineritsch, Telefonnummer: +43 (0)5 7255 - 25878

Frau Dr. Andrea Kappacher, Telefonnummer +43 (0)5 7255 -58730

Herr Dr. Martin Moik, Telefonnummer +43 (0)5 7255 -57886

Herr OA Dr. Christoph Rass (Stationsbereich), Telefonnummer +43 (0)5 7255 -57897

Frau OA Dr. Russ Gudrun, Telefonnummer +43 (0)5 7255 -57896

Frau OA Dr. Viktoria Faber, Telefonnummer +43 (0)5 7255 -57299

Herr Dr. Grundbichler Michael, Telefonnummer +43 (0)5 7255 -58742



Für prinzipielle Fragen:

Univ. Prof. Dr. Richard Greil, Vorstand, Telefonnummer +43 (0)5 7255 - 25800


Psychoonkologie:

Herr Mag. Franz Wendtner, Telefonnummer +43 (0)5 7255 -58707

Frau Mag. Dr. Lucie Rambauske Martinek, Telefonnummer (derzeit in Karenz)


Andere Kernpartner Brustzentrum:

Strahlentherapie: Herr Univ. Prof. Dr. Felix Sedlmayer – siehe Homepage Universitätsklinik für Radiotherapie und Radio-Onkologie

 

Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH | Müllner Hauptstraße 48 | A-5020 Salzburg
Telefon: +43 (0)5 7255-0 | Fax: +43 (0)5 7255-20199 | E-Mail: office@salk.at | © 2013-2016
Letzte Änderung: 20.09.2016 Impressum Datenschutz AGB
x schließen