zurück

Inhalte und Methoden der KSA

Stationspraxis: Jede/r KursteilnehmerIn erhält während des Kurses eine Station zugeteilt. Die KursteilnehmerInnen nehmen die seelsorgliche Betreuung der PatientInnen eigenverantwortlich wahr und knüpfen Kontakte mit den verschiedenen Berufsgruppen im Krankenhaus.

Reflexion der Stationspraxis und des Gruppengeschehens in der Kursgruppe: Die Stationserfahrungen der KursteilnehmerInnen werden unter Supervision bearbeitet. Es geht dabei um das freie Erzählen der seelsorglichen Erfahrungen, bzw. um das Bearbeiten von Gesprächsprotokollen, die von den KursteilnehmerInnen als Gedächtnisprotokolle niedergeschrieben werden.

Ein wesentlicher Teil des Kurses ist das Gestalten der Beziehungen zu den anderen KursteilnehmerInnen auch und gerade im gemeinsamen Wohnen. Die durch das Zusammenleben und -arbeiten in der Gruppe entstehende Dynamik (Rollenverteilung, Konflikte, Spannungen, Aggressionen,...) wird als Bestandteil des Kurses bearbeitet.

Einzelsupervision: Jede/r KursteilnehmerIn wird während des Kurses von einem/einer SeelsorgerIn des Ausbildungsteams begleitet. In der wöchentlichen Einzelsupervision werden die Situation des/der KursteilnehmerIn, Erfahrungen innerhalb der Kursgruppe und die Stationspraxis reflektiert.

Selbsterfahrungsblöcke: Im Verlauf des Kurses finden geblockte Veranstaltungen zu den Themen "Selbsterfahrung in Kontakt und Gespräch", "Abschied - Sterben - Tod" und "Familientherapie" statt. In diesen Kursteilen sollen eigene Erfahrungen, die die KursteilnehmerInnen in der Familie, in Beziehungen, Gruppen und Krisensituationen erlebt haben, durch verschiedene kreative Übungen aktualisiert und bewusst gemacht werden. Durch das Bearbeiten der Lebensmuster, Verletzungen, Ängste und Schmerzen sollen neue Möglichkeiten gefunden werden, sich selbst wahrzunehmen und Beziehungen im eigenen Leben und im eigenen Tätigkeitsbereich  zu gestalten.

Thematische Einheiten: Theologische und krankenhausspezifische Fragen, die beim Krankenbesuch auftreten, werden in thematischen Einheiten behandelt (z.B. pastoral-theologische Themen, ethische Fragen am Beispiel Ethik im Krankenhaus, …).

Gestaltung von Gottesdiensten und Kommunionfeiern: Jede/r KursteilnehmerIn gestaltet einen Gottesdienst auf einer Krankenabteilung und steht dieser Feier als GottesdienstleiterIn vor. Dieser Gottesdienst wird auf Video aufgenommen und in der Gruppe nachbesprochen.

Alle Einheiten und Themen werden mit verschiedenen kreativen Methoden humanwissenschaftlicher Herkunft gestaltet.
Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH | Müllner Hauptstraße 48 | A-5020 Salzburg
Telefon: +43 (0)5 7255-0 | Fax: +43 (0)5 7255-20199 | E-Mail: office@salk.at | © 2013-2016
Letzte Änderung: 17.11.2015 Impressum Datenschutz AGB
x schließen