zurück

Fragile X Premutation Related Tremor / Ataxia Syndrome

Fragiles X – Syndrom (fra(X), FRAXA, Marker X-Syndrom, Martin-Bell – Syndrom, OMIM 309550)
Fragile X Premutation Related Tremor / Ataxia Syndrome (FXTAS, OMIM 300623)
Premature Ovarian Failure (POF1, OMIM 311360)

Fra(X) ist nach dem Down-Syndrom die häufigste genetische Ursache geistiger Behinderung. Beim Vollbild der Erkrankung liegen auch charakteristische körperliche Symptome vor, die einen ersten Hinweis zur Diagnose liefern. Die Verdachtsdiagnose lässt sich dann molekulargenetisch bestätigen bzw. ausschließen.

Die für fra(X) verantwortliche Genveränderung ist eine Verlängerung eines Nukleotid-Tripletts im FMR1-Gen auf dem X-Chromosom über einen Normalbereich von bis zu 58 hinaus. Bei einer mäßigen Expansion von 59 bis zu etwa 200 Tripletts liegt eine Prämutation vor, die instabil und zwar per se asymptomatisch ist, aber an die nächste Generation weitergegeben werden kann. Wenn dabei die Vererbung über die Mutter erfolgt, expandieren Prämutationen über etwa 100 Tripletts zu Vollmutationen mit mehr als 200 Tripletts. Dies geht mit einer Methylierung des Gens und in der Folge einem Funktionsverlust einher. Da von dieser FMR1-Mutation das X-Chromosom betroffen ist, das in männlichen Zellen nur in einer Kopie vorliegt, wirkt sich bei Buben bzw. Männern das Fehlen des Genprodukts vom mutierten X schwerer aus als bei weiblichen fra(X)-Patientinnen, deren zweites nicht mutiertes X diesen Mangel teilweise oder vollständig kompensieren kann.
Diese komplexen Zusammenhänge werden bei der genetischen Beratung ganz genau erklärt. Gegebenenfalls wird man das individuelle Vererbungsrisiko berechnen, Möglichkeiten und Grenzen pränataler Diagnostik besprechen und Familien mit betroffenen Kindern beim Umgang mit der Erkrankung unterstützen.

Außer als mögliche Vorstufe zu einer fra(X)-Vollmutation ist der genetische Status einer fra(X)-Prämutation im Zusammenhang mit zwei klinischen Krankheitsbildern im Erwachsenenalter bedeutsam:
 
Vom fragile X Premutation Related Tremor / Ataxia Syndrome (FXTAS), einer progressiven neurodegenerativen Erkrankung,  sind männliche Prämutationsträger öfter betroffen als weibliche, wobei die Erkrankungshäufigkeit mit dem Alter deutlich zunimmt.

Premature Ovarian Failure (POF) bezeichnet eine vorzeitige Menopause, die bei FMR1-Prämutationsträgerinnen häufiger auftritt als bei anderen Frauen.

http://www.lebenshilfe-wien.at/Fragiles-X-Syndrom.405.0.html

http://www.frax.de/

http://www.fragilex.org/html/home.shtml

Die hier zur Verfügung gestellten Informationen sollen einen ersten kurzen Einblick in die jeweilige genetische Besonderheit bieten. Die zitierte/n Web-Seite/n schlagen wir aus der Fülle der im Internet abrufbaren Informationen vor, weil sie nähere (korrekte) Informationen bieten und/oder für unser Einzugsgebiet  relevant sind (regionale bzw. nationale Selbsthilfegruppen). Beides kann selbstverständlich nicht eine > genetische Beratung ersetzen, bei der die Informationen genau erklärt und in Bezug auf die individuelle Fragestellung der Ratsuchenden besprochen werden.

Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH | Müllner Hauptstraße 48 | A-5020 Salzburg
Telefon: +43 (0)5 7255-0 | Fax: +43 (0)5 7255-20199 | E-Mail: office@salk.at | © 2013-2016
Letzte Änderung: 27.10.2015 Impressum Datenschutz AGB
x schließen