zurück

Invasive Techniken

Unter „invasiv“ (=eindringend) versteht man Techniken, die mit einem „eindringen“ in die Gebärmutter verbunden sind. Diese Punktionen sind nötig, um bei bestimmten Fragestellungen an Mutterkuchengewebe, Fruchtwasser oder auch kindliches Blut (in seltenen Fällen auch kindlichem Harn bzw. Organgewebe) zu gelangen. Während die „Mutterkuchenpunktion“ (CVS - im Regelfall durchführbar ab 11 SSW) und „Fruchtwasserpunktion“ (Amniozentese - ab 5 SSW durchführbar) heutzutage  in erster Linie durchgeführt werden, um den kindlichen Chromosomensatz zu untersuchen oder Hinweise auf kindliche Infektionen zu erfahren, erlaubt die Punktion der Nabelschnur (Chordozentese)eine Untersuchung des kindlichen Blutes und  im Falle von Blutarmut auch die Transfusion (in Zusammenarbeit mit Spezialisten der Transfusionsmedizin)  von speziell behandeltem Spenderblut. Über eine derartige Nabelschnurpunktion kann auch eine medikamentöse Therapie des Kindes durchgeführt werden.

Eine Sonderform der invasiven Therapie ist die Laserbehandlung des Zwillingstransfusionsyndroms mittels Fetoskopie, welche ebenfalls an unserer Abteilung durchgeführt wird.

All diesen invasiven Eingriffen ist ein mehr oder weniger großes Risiko gemein, das Kind zu verlieren, weshalb die Indikationsstellung sehr sorgfältig erfolgen und von seiten des Paares die Konsequenzen ausreichend abgewogen werden müssen . (LINK: Aufklärungsbögen) 

Links:

Arbeitskreis Down-Syndrom

Verein Spina bifida und Hydrocephalus Österreich

Öst. Ges. für Perinatalmedizin

Zentrum für Pränatale Diagnostik

Glücklose Schwangerschaft

Selbsthilfegruppe für Schwangerschaft ohne glückliche Geburt

Herzkranke Kinder 

Wikipedia „Pränataldiagnostik“

Wikipedia „Down-Syndrom“ 

Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH | Müllner Hauptstraße 48 | A-5020 Salzburg
Telefon: +43 (0)5 7255-0 | Fax: +43 (0)5 7255-20199 | E-Mail: office@salk.at | © 2013-2016
Letzte Änderung: 20.09.2016 Impressum Datenschutz AGB
x schließen