zurück
1 Jahr Internistische Sonderstation an Universitätsklinik für Geriatrie
1 Jahr Internistische Sonderstation an Universitätsklinik für Geriatrie

1 Jahr Internistische Sonderstation an Universitätsklinik für Geriatrie

Erfolgreiche Bilanz von Internistischer Sonderstation und Interner Ambulanz

1 Jahr Internistische Sonderstation an Universitätsklinik für Geriatrie: Erfolgreiche Angebots-Erweiterung – Station zu 90 Prozent ausgelastet

Mit der Internistischen Sonderstation an der Universitätsklinik für Geriatrie ist man für die Anforderungen der Zukunft bestens gerüstet: Die prä- und postoperativen Betreuung betagter PatientInnen wird durch die Zunahme von Herz-Kreislauf-Erkrankungen immer wichtiger. Die Interne Ambulanz an der Christian-Doppler-Klinik verkürzt die Wege der PatientInnen entscheidend.

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

Univ.-Prof. Prim. Dr. Gunther Ladurner Ärztlicher Direktor der Christian-Doppler-Klinik 
Univ.-Prof. Prim. Dr. Bernhard Iglseder  Vorstand der Universitätsklinik für Geriatrie
OA Dr. Gerald Gschwandtner  Leitender Internist der Christian-Doppler-Klinik

Erfolgreiche Bilanz: 90 Prozent Auslastung an der Internistischen Sonderstation

SALZBURG / Ein Jahr nach der Eröffnung zieht die Internistische Sonderstation an der Universitätsklinik für Geriatrie eine erste Bilanz – und sie fällt sehr erfreulich aus. Die Auslastung liegt bei 90,34 Prozent. Ähnlich erfolgreich ist die Interne Ambulanz der Christian-Doppler-Klinik. Dort wurden beispielsweise 6.881 Konsiliar-untersuchungen durchgeführt. Dazu kommen noch Ultraschalluntersuchungen, Funktionsdiagnostik und EKG.

Mit der Internistischen Sonderstation erweiterte die Universitätsklinik für Geriatrie ihr medizinisches und pflegerisches Angebot um einen wesentlichen Bereich. „Internistische Probleme stehen gerade bei multimorbiden geriatrischen Patientinnen und Patienten häufig im Vordergrund“, sagt Univ.-Prof. Primar Dr. Bernhard Iglseder, Vorstand der Universitätsklinik für Geriatrie. Er freut sich, dass die neue Einrichtung so gut angenommen wird. „Die seit vielen Jahren bestehende und gewachsene ärztliche und pflegerische Tätigkeit an der Universitätsklinik für Geriatrie mit neurologischem und psychogeriatrischem Schwerpunkt wird damit im multiprofessionellen Team, um viele Bereiche der Inneren Medizin erweitert“, sagt Iglseder. Die Internistische Sonderstation trägt mehreren Entwicklungen Rechnung: Zum einen nehmen Stoffwechselkrankheiten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu. Zum anderen bietet die Station viel bessere Möglichkeiten zur prä- und postoperativen Betreuung der meist älteren Patientinnen und Patienten. Die steigende Zahl interventioneller Eingriffe bei geriatrischen PatientInnen erfordert für eine erfolgreiche Wiedereingliederung in den Alltag eine adäquate Nachbetreuung. In den 26 Betten der allgemeinen Klasse und den fünf Betten der Sonderklasse gab es im abgelaufenen Jahr 548 PatientInnenzugänge. Daraus ergeben sich 9.697 Pflegetage. Die durchschnittliche Verweildauer der PatientInnen liegt bei 17,5 Tagen.

Selbstständigkeit der PatientInnen ist bedroht

Geriatrische PatientInnen sind meist ältere Menschen, die in der Regel an mehreren, meist chronischen Krankheiten leiden, die sich auch gegenseitig beeinflussen und die Selbstständigkeit der PatientInnen bedrohen. „Neben der Heilung von akuten Erkrankungen und der Linderung von chronischen Beschwerden ist die Erhaltung bzw. die Wiederherstellung der Selbstständigkeit der Patientinnen und Patienten, ein wesentliches Therapieziel der Geriatrie“, sagt OA Dr. Gerald Gschwandtner, der Ärztliche Leiter der Internistischen Sonderstation. „Geriatrische Patientinnen und Patienten sind in allen Systemen grenzkompensierte, instabile, multimorbide Menschen, die von bleibender Behinderung und Pflegebedürftigkeit bedroht sind.“

Umfassende integrierte multiprofessionelle Betreuung

In der modernen medizinischen Arbeit ist Spezialisierung in der Therapie und der Diagnostik notwendig und sinnvoll. „Gerade für ältere Patientinnen und Patienten braucht es jedoch ergänzende Strukturen der umfassenden integrierten und multiprofessionellen Betreuung und auch Nachbetreuung“, sagt Gschwandtner. „Deshalb nimmt die Realisierung einer allgemein internistischen Betreuung in unserer Arbeit viel Raum ein und wird auch in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen.“ Garantiert wird diese ganzheitliche Betreuung durch FachärztInnen für Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie sowie durch ÄrztInnen der Allgemeinmedizin. Sie alle sind gebündelt an einer einzigen Abteilung.

Breites diagnostisches Spektrum

Durch die Internistische Sonderstation steht der gesamten Universitätsklinik für Geriatrie ein breites diagnostisches Spektrum zur Verfügung. Dazu gehören Ultraschall-Untersuchungen aller Körperregionen und eine umfassende Herz-Kreislauf-Diagnostik. „In der weiteren Ausbaustufe sind neben der apparativen Abklärung von Schluckstörungen auch Gastroskopie – also Magenspiegelung – und die Anlage von Magenernährungssonden geplant“, blickt der Ärztliche Leiter Gschwandtner in die Zukunft. „In unserem multiprofessionellen Team schließt die Internistische Sonderstation den Kreis, um für unsere Patientinnen und Patienten Diagnostik und Therapie auf einer ganzheitlich kurativen Basis zu gewährleisten – und das alles im Sinne von remobilisierenden und reintegrierenden Maßnahmen unter einem Dach.“

Versorgungslücke wird geschlossen

Für den Ärztlichen Direktor der Christian-Doppler-Klinik, Univ.-Prof. Primar Dr. Gunther Ladurner, schließt sich mit diesen Maßnahmen nicht nur eine Versorgungslücke an der Christian-Doppler-Klinik: „Es besteht außerdem die Möglichkeit der Entlastung von Akutstrukturen im Landeskrankenhaus. Zum einen durch die Übernahme von Akutaufnahmen und zum anderen durch Transferierung entsprechender interner medizinisch definierter Patientenkollektive.“

Interne Ambulanz verkürzt Wege

Interne Ambulanz verkürzt WegeDie Interne Ambulanz der Christian-Doppler-Klinik punktet mit deutlich schnellerer und hochqualitativ internistischer Versorgung und kurzem Weg. Im abgelaufenen Jahr wurden 6.881 Konsiliaruntersuchungen durchgeführt. Außerdem 5.702 Ultraschalluntersuchungen, 4.022 Funktionsdiagnostiken und rund 5.900 EKG (Elektrokardiogramm).

Breite internistische Diagnostik

„Durch die Neugestaltung der Internen Konsiliarambulanz der Christian-Doppler-Klinik kann während der Kernarbeitszeit täglich eine breite internistische Diagnostik angeboten werden“, sagt OA Dr. Gerald Gschwandtner, dem auch in der Internen Ambulanz die Ärztliche Leitung obliegt. „Zusätzlich erfolgen Konsiliar- und präoperative Untersuchungen.“ Auf Grund der deutlichen Ausweitung des Spektrums konnte die Transportfrequenz ins Landeskrankenhaus auf ein Minimum reduziert werden.

Das Leistungsangebot der Internen Ambulanz:

  • Sonographie-Abdomen
  • Transthorakale Echokardiographie – in weiterer Ausbaustufe auch transösophageale Echokardiographie
  • Schilddrüsen-Sonographie
  • Nierenarterien-Duplex-Sonographie
  • Internistische Konsiliaruntersuchung, präoperative Diagnostik
  • Funktionsdiagnostik (Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruckmessung, Fahrrad-Ergometrie, Kipptisch-Untersuchungen, im weiteren Ausbau Spirometrie, Oszillometrie, Schluckdiagnostik, Gastroskopie, PEG-Sonden-Anlage).

Vorteile für SchlaganfallpatientInnen

Insbesondere PatientInnen der Schlaganfalleinheit werden zeitnahe internistisch beurteilt, mitbetreut und erhalten umgehend EKG, Echokardiographie sowie Langzeit-EKG. Selbstverständlich werden bei spezifischen Fragestellungen auch die Intensivstationen mitbetreut. OA Dr. Gschwandtner ist stolz: „Durch die enge Zusammenarbeit mit den chirurgischen Stationen ist auch eine präoperative Diagnostik ohne Zeitverzögerung für die Patientin bzw. den Patienten möglich.“

Bildrechte SALK/Wild&TeamAbdruck honorarfrei

Bilder

Univ.-Prof. Prim. Dr. Gunther Ladurner, Ärztlicher Direktor der Christian-Doppler-Klinik und Primar der Universitätsklinik für Neurologie Univ.-Prof. Prim. Dr. Bernhard Iglseder, Vorstand der Universitätsklinikfür Geriatrie OA Dr. Gerald Gschwandtner, Leitender Internist der Christian-Doppler-Klinik Patientinnen der Internistischen Sonderstation Patientinnen der Internistischen Sonderstation Patientinnen der Internistischen Sonderstation Patientinnen der Internistischen Sonderstation

Download

Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH | Müllner Hauptstraße 48 | A-5020 Salzburg
Telefon: +43 (0)5 7255-0 | Fax: +43 (0)5 7255-20199 | E-Mail: office@salk.at | © 2013-2016
Letzte Änderung: 15.09.2016 Impressum Datenschutz AGB
x schließen