zurück
Hernie Kompakt, Salzburger Hernientage, Hernienzentrum Hallein Bruchoperationen auf hohem Niveau
Hernie Kompakt, Salzburger Hernientage, Hernienzentrum Hallein Bruchoperationen auf hohem Niveau

Hernie Kompakt, Salzburger Hernientage, Hernienzentrum Hallein Bruchoperationen

Rund 20 Millionen Patienten werden jährlich weltweit wegen Leistenhernien operiert. Männer sind viel häufiger betroffen als Frauen: Hernien, auch Brüche genannt, sind Lücken in der Bauchwand, die sich beim Erwachsenen im Bereich von Schwachstellen ausbilden können. Die operative Versorgung der Brüche ist eine der häufigsten Operationen in der Allgemeinchirurgie. Die Salzburger Universitätsklinik für Chirurgie wurde von der Deutschen Hernien Gesellschaft bereits vor zwei Jahren für die qualitätsgesicherte Hernien-Chirurgie zertifiziert.

Salzburger Hernientage: Erstmals in Österreich findet in Salzburg eine umfassende Fort- und Weiterbildung durch hochrangige Experten auf dem Gebiet der Bruchoperationen statt. An drei Tagen erhalten junge Chirurgen und Chirurginnen einen detaillierten Überblick über die wichtigsten Kenntnisse in Anatomie, Diagnostik und Operationstechnik durch eine der wichtigsten Fortbildungsveranstaltungen im deutschsprachigen Raum. Renommierte Operateure demonstrieren eine breite Palette von Bruchoperationen im Rahmen von Live-Operationen, die aus den Operationssälen der Universitätsklinik für Chirurgie übertragen und kommentiert werden. Im Anschluss daran diskutieren die namhaften Experten bei den „Salzburger Hernientage“ über die neuesten Entwicklungen. Anlässlich unserer Pressekonferenz präsentieren wir Ihnen die neuesten Erkenntnisse der Hernienchirurgie.

Was sind Hernien?
Hernien, auch Brüche genannt, sind Lücken in der Bauchwand, die sich beim Erwachsenen im Bereich von Schwachstellen ausbilden können. Solche Schwachstellen sind die Leisten, der Nabel, aber auch Narben nach Bauchoperationen. Männer sind viel häufiger betroffen als Frauen. Die operative Versorgung der Brüche erfolgt bei Symptomen und ist eine der häufigsten Operationen. Basierend auf Schätzungen wird angenommen, dass jährlich weltweit etwa 20 Millionen Patienten wegen Leistenhernien operiert werden.
Salzburger Universitätsklinikum: Bruchoperationen auf hohem Niveau: v.l.n.r.: Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner-Velano (Vorstand der Uniklinik für Chirurgie Salzburg); Doz. Dr. René H. Fortelny (Kongresspräsident Salzburger Hernientage, Wilhelminenspital Wien, Präsident der Österreichischen Herniengesellschaft); Dr. Franz Mayer (Oberarzt an der UK für Chirurgie und Leiter des Hernienzentrums Hallein); Doz. Dr. Paul Sungler, (SALK Geschäftsführer);

Qualitätsgesicherte Hernien-Chirurgie am Salzburger Universitätsklinikum
Um so wichtiger ist es, dass „Bruchoperationen“ auf einem hohen Qualitätsniveau durch-geführt werden. Dabei stehen die Rezidivhäufigkeit und vor allem chronische Schmerzen nach der Bruchoperation im Vordergrund der Betrachtungen. SALK Geschäftsführer und Chirurg Doz. Dr. Paul Sungler betont, dass „die Salzburger Universitätsklinik für Chirurgie von der Deutschen Hernien Gesellschaft bereits vor zwei Jahren für die qualitätsgesicherte Hernien-Chirurgie zertifiziert wurde“. Oberarzt Dr. Franz Mayer von der Universitätsklinik für Chirurgie in Salzburg ist ein ausgewiesener Experte mit internationalem Renommee und leitet die Hernienchirurgie am Universitätsklinikum. „Die Etablierung des Hernienzentrums in Hallein als Teil der Universitätsklinik für Chirurgie Salzburg folgt einem internationalen Trend, der gezeigt hat, dass die Qualität durch Zentralisierung nochmals erhöht werden kann und wir können den Patienten garantieren, dass sie am geplanten Tag auch operiert werden“ freut sich OA Mayer auf seine neue Aufgabe.

Hernie Kompakt – ein Intensivkurs für junge ChirurgInnen
Hernie Kompakt, das vor 5 Jahren in Berlin und Hamburg entwickelte Ausbildungsprogramm richtet sich in erster Linie an junge ChirurgInnen, die in Ausbildung zur Allgemeinchirurgie stehen und findet das erste Mal in Österreich statt. Betreut und geleitetet wird diese Fortbildungsveranstaltung von den namhaftesten Experten im deutschsprachigen Raum. Chirurgisches Basiswissen wird in Form von anatomischen Präparationsübungen, Materialkunde, praktischen Übungen am Simulationsmodell und Live-Operationen vermittelt.

Salzburger Hernientage – eine wissenschaftliche Tagung
Im Anschluss an Hernie Kompakt finden nun bereits zum zweiten Mal die „Salzburger Hernientage“ statt. Doz. Dr. René H. Fortelny vom Wilhelminenspital in Wien und habilitiert an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität ist der Präsident dieses Kongresses und weist auf die Praxisnähe der Veranstaltung hin indem „im ersten Sitzungsteil Notfälle, wie eingeklemmte Brüche, abgehandelt werden, die nicht selten außerhalb der Normalarbeitszeit zu versorgen sind und daher von hoher Relevanz für AllgemeinchirurgInnen sind.“ Neben den verschiedenen Möglichkeiten der präoperativen Abklärung und operativen Versorgung, werden auch hilfreiche Algorithmen präsentiert. „Die viel diskutierte vorbeugende Verstärkung der Naht bei Brüchen durch Kunststoffnetze steht als zweiter Themenkreis auf dem Programm“, berichten Doz. Dr. René H. Fortelny und sein Kongresssekretär OA Dr. F. Mayer. Zur Komplettierung des Spektrums demonstrieren renommierte Operateure eine breite Palette von Bruchoperationen im Rahmen von Live-Operationen, die aus den Operationssälen der Universitätsklinik für Chirurgie in HD-Qualität übertragen und kommentiert werden.

Salzburg als Zentrum der Fort- und Weiterbildung in der Chirurgie
Der Vorstand der Universitätsklinik für Chirurgie Salzburg, Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner-Velano erklärt: „Wir bauen Salzburg zunehmend als Zentrum der chirurgischen Fort- und Weiterbildung in Österreich weiter auf.“ Mehrere Veranstaltungen sind bereits in enger Zusammenarbeit mit maßgeblichen nationalen und internationalen Partnern durchgeführt worden, weitere werden bereits für die nächsten Jahre geplant. „Dabei wird besonderer Wert auf innovative Konzepte der Wissensweitergabe durch neue Medien und praktische Anwendungen durch die Simulation gesetzt“, berichtet Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner-Velano.

Weitere Informationen unter:
http://www.salzburg-chirurgie.at
http://www.salzburg-chirurgie.at/de/hernien
http://www.hernien.at
http://www.hernie-kompakt.at
http://www.hernienchirurgie.at

Teilnehmer:
 Doz. Dr. Paul Sungler, SALK Geschäftsführer
 Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner-Velano, Vorstand der UK für Chirurgie
 Doz. Dr. René H. Fortelny, Kongresspräsident Salzburger Hernientage, Wilhelminenspital Wien, Präsident der Österreichischen Herniengesellschaft
 Dr. Franz Mayer, Oberarzt an der UK für Chirurgie und Leiter des Hernienzentrums Hallein

Bilderechte SALK/Wild&Team / Abdruck honorarfrei

Bild 1 v.l.n.r.: Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner-Velano (Vorstand der Uniklinik für Chirurgie Salzburg); Doz. Dr. René H. Fortelny (Kongresspräsident Salzburger Hernientage, Wilhelminenspital Wien, Präsident der Österreichischen Herniengesellschaft); Dr. Franz Mayer (Oberarzt an der UK für Chirurgie und Leiter des Hernienzentrums Hallein); Doz. Dr. Paul Sungler, (SALK Geschäftsführer

Rückfragen an:
Mag. Mick Weinberger
Leiterin SALK Unternehmenskommunikation & Marketing

SALK - Salzburger Landeskliniken Betriebsgmbh.
Müllner Hauptstraße 48
5020 Salzburg
Tel: +43/0662/4482-1007
Mobil: +43/0676 89972 1007
m.weinberger@salk.at 
presse@salk.at 
www.salk.at

Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH | Müllner Hauptstraße 48 | A-5020 Salzburg
Telefon: +43 (0)5 7255-0 | Fax: +43 (0)5 7255-20199 | E-Mail: office@salk.at | © 2013-2016
Letzte Änderung: 15.09.2016 Impressum Datenschutz AGB
x schließen