zurück

Leistungsspektrum

In der Urologie liegen die Schwerpunkte in der Behandlung von Tumorerkrankungen und in der Steintherapie. Seit einigen Jahren wird die nervschonende Technik bei der radikalen Prostatovesikulektomie wegen Prostatakarzinom eingesetzt. Eine Nachuntersuchung hat jetzt ergeben, daß nach dieser Operationstechnik 70-80 % der Männer Erektionen haben und 50 % der operierten auch Geschlechtsverkehr haben. Besonders gut sind die Erfolge bei jüngeren Patienten mit frühzeitig entdeckten Tumoren. Auch bei der Exstirpation der Harnblase wegen infiltrierend wachsendem Harnblasenkarzinom kann diese Technik zum Einsatz kommen und ist erfolgreich. In diesen Fällen wird in der Regel aus Dünndarm eine Neoblase konstruiert und anstelle der entfernten Harnblase eingesetzt.

Bei der Steintherapie ist nicht nur die Extracorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL = Nierensteinzertrümmerung), sondern in vielen Fällen auch die endoskopische Steinbehandlung indiziert. Hier steht zur intrakorporalen Steinfragmentation ein Holmium-YAG-Laser zur Verfügung. Bei der ESWL wird eine außerhalb des Körpers erzeugte Stoßwelle so fokusiert, dass der Stein im Brennpunkt liegt. Die am Stein wirkenden Druck- und Zugwellen führen zur Desintegration der Struktur des Steins. Die zur Desintegration notwendige Energie wird fraktioniert in Impulsen abgegeben.

In der Andrologie werden in Zusammenarbeit mit der Univ. Klinik für Gynäkologie die modernen Techniken der assistierten Reproduktion inklusive der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion eingesetzt. Zur Behandlung der Infertilität und der Impotenz laufen derzeit mehrere kontrollierte Studien mit neuen Medikamenten und Nahrungszusätzen. Unser andrologisches Speziallabor ist nach ISO 9001.2000 zertifiziert. Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Kryokonservierung von Spermien vor Therapien (Chemotherapie beim jungen Mann).

Neue Verfahren/Methoden

2008 wurde die laparoskopische Urologie in erweitertem Umfang in das OP-Programm aufgenommen. Die laparoskopischen Operationen umfassen die Entfernung der Niere (Nephrektomie), Teilnephrektomie bei Tumoren in günstiger Lage und  Nierenbeckenplastik. Univ.-Prof. Dr. Günter Janetschek, ist seit April 2009 neuer Primar der Universitätsklinik für Urologie und Andrologie im Salzburger Universitätsklinikum.Seine medizinischen Schwerpunkte sind im gesamten Spektrum der Urologie zu finden – mit Fokus in der laparoskopischen Chirurgie und urologischen Onkologie. Vor allem der urologisch-onkologische Schwerpunkt Janetscheks entspricht genau der medizinisch-strategischen Ausrichtung des Salzburger Universitätsklinikums.

Seit 1992 beschäftigt sich Janetschek intensiv mit der laparoskopischen Chirurgie (=Schlüssellochchirurgie). Dafür ist ein umfassendes Wissen und chirurgische Erfahrung in den Bereichen Onkologie (Nierentumor, Prostata-Ca, Blasentumor, Hodentumor), rekonstruktive Chirurgie (Nierenbeckenplastik, Psoas-Hich), Endokrinologie (Nebenniere), Urologie der Frau (Sacrocolpopexie) und Kinderurologie (Kryptorchismus, Neprektomie, Heminephroureterektomie) notwendig. Weltweit erfolgreich ist Professor Janetschek mit seinen Lehrbüchern über die laparoskopische Chirurgie.

Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH | Müllner Hauptstraße 48 | A-5020 Salzburg
Telefon: +43 (0)5 7255-0 | Fax: +43 (0)5 7255-20199 | E-Mail: office@salk.at | © 2013-2016
Letzte Änderung: 30.05.2016 Impressum Datenschutz AGB
x schließen