zurück

EEG

EEG = Elektroencephalogramm = Hirnstromkurve
Das EEG ist eine standardmäßige Untersuchungsmethode zur Aufzeichnung der Hirnstromkurve. Zur Messung der summierten elektrischen Aktivität des Gehirns werden Elektroden an der Kopfoberfläche aufgeklebt um die Spannungsschwankungen in einer Kurve aufzuzeichnen. Die Untersuchung ist völlig schmerzfrei.

Die Untersuchung sollte in Ruhe und Entspanntheit stattfinden. Daher ist es bei Säuglingen und Kleinkindern sinnvoll, eine EEG Ableitung im Schlaf durchzuführen. Geben Sie bitte bei der Terminvereinbarung die Schlafzeit ihres Kindes bekannt.
Eine Überweisung durch ihren Kinderfacharzt oder Hausarzt ist notwendig.
Folgende Arten des EEG`s werden bei uns angeboten:

  • Routine EEG; Dauer: gesamt 1h;
  • Früh- und Neugeborenen EEG; Dauer: gesamt 2h
  • Schlafentzugs-EEG; Dauer gesamt 1h; die Kinder müssen abhängig von ihrem Alter nachts für einige Stunden wach gehalten werden um dann während der Ableitung am Tag zu schlafen.
  • EEG in Sedierung (=schlafinduziertes EEG); Dauer gesamt 2h; der Schlaf wird mittels Gabe eines Medikaments erreicht; die Untersuchung erfolgt im Rahmen einer Tagesaufnahme
  • EEG Monitoring; Dauer 2 Tage und mehr;

NLG = Nervenleitgeschwindigkeit
Die Nervenleitgeschwindigkeit (NLG), eine neurophysiologische Standarduntersuchung, welche anzeigt, wie schnell elektrische Impulse entlang einer Nervenfaser übertragen werden. Die Nerven werden mittels elektrischer Impulse gereizt und die Antwort am entsprechenden Muskel bzw. Hautareal abgeleitet.
Wir führen die motorische und die sensible Nervenleitgeschwindigkeit bei Arm- und Beinnerven durch.

EP= Evozierte Potenziale
AEP = akustisch evozierte Potenziale: AEP wird die Hörbahn geprüft. Es werden 4 Elektroden am Kopf geklebt und ein Kopfhörer wird aufgesetzt. Durch den Kopfhörer hört das Kind einen Klickreiz, mittels der an der Kopfoberfläche  montierten Elektroden wird die entsprechende Reizantwort von der Hörrinde abgeleitet. Die Untersuchung ist schmerzfrei.

VEP = visuell evozierte Potenziale: VEP wird die Sehbahn geprüft. Es werden 3 Elektroden am Kopf geklebt und eine Brille wird aufgesetzt. Durch die Brille sieht das Kind Lichtreize. Die entsprechende Reizantwort wird von der Sehrinde abgeleitet. Die Untersuchung ist schmerzfrei.

SEP = somatosensible evozierte Potenziale: SEP wird die somatosensible Bahn geprüft. Es werden Elektroden am Kopf und Rumpf geklebt. Es wird peripher (Handgelenk, am Fußknöchel) ein Nerv mittels elektrischen Impulses gereizt. Die entsprechende Reizantwort wird entlang der Nervenbahn und von der motorischen Rinde abgeleitet. Die Untersuchung ist schmerzfrei.

Famoses = Modulares Schulungsprogramm Epilepsie für Familien
Wenn bei ihrem Kind die Diagnose Epilepsie gestellt wurde empfehlen wir die Teilnahme an einer Schulung (Wochenendschulung) als Teil unseres Behandlungskonzepts.

Genauere Informationen zum Famoses Schulungsprogramm erhalten Sie in der SALK Elternschule oder direkt bei:

DKKS/FND Irene Treiblmaier
Famoses Eltern+Kindertrainerin
Tel.: +43 (0)5 7255 - 26117
Email: I.Treiblmaier@salk.at


Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsgesellschaft mbH | Müllner Hauptstraße 48 | A-5020 Salzburg
Telefon: +43 (0)5 7255-0 | Fax: +43 (0)5 7255-20199 | E-Mail: office@salk.at | © 2013-2016
Letzte Änderung: 26.04.2016 Impressum Datenschutz AGB
x schließen